POLARWERK | Print is Dead?
7455
post-template-default,single,single-post,postid-7455,single-format-standard,cookies-not-set,ajax_updown_fade,page_not_loaded,, vertical_menu_transparency vertical_menu_transparency_on,qode_popup_menu_text_scaledown,qode-content-sidebar-responsive,transparent_content,qode-theme-ver-16.5,qode-theme-bridge,wpb-js-composer js-comp-ver-6.0.5,vc_responsive

Print is Dead?

Print is Dead?

Print in Zeiten der Digitalisierung. Hier steht ein einleitender Text. Hier will ich mal sdehen, wie lang der Text läuft.

Die digitale Welt präsentiert Content, ob textlich oder visuell, in Rastern. Der Rahmen, in denen Informationen gelesen und konsumiert werden, ist stark uniform. Marken erreichen Menschen nur mit relevanten Inhalten und impressionsstarken Visualisierungen. Ein prägendes Markenbild entsteht nur mit spitzer Indivdualität.    

Für dieses Umfeld ist das Corporate Design für <EINSNULL> entstanden. Mit einem klaren wie einfachem Farb- und Formcode ragt es positiv heraus.

Eine konsequente Anwendung des Screengreen (RGB) bis zu monochromatischen Bildwelten, hebt die Marke von Umfeld und Wettbewerb ab. Sie schenkt ihr eine hohe Wiedererkennung. Die der größten Herausforderung war es, einen Grünton in vergleichbarer Leuchtkraft auf Papier bringen. Ein senioriger Siebdrucker mit pre-brexit Kontakten haben alles gegeben und eine Farbmischung hergestellt, die unserer Anforderungen erfüllten.

Kombiniert mit einem unkonformen Umgang von Kreisen, Typografie und Bild ist ein einfaches wie individuelles Erscheinungsbild entstanden, dass in allen Kanälen und Medien unique ist. 

Zur Individualität kommen neue Wege in der mobilen Website. Die Website nutzt die App-gelernten Funktionalitäten der User und wird mit Touch und Slidern navigiert.